NLB - Edelline Köniz (0:3)

Ohrfeige für Volleya Obwalden

Eine Woche, nachdem die Obwaldnerinnen den Nationalliga-B-Ligaerhalt mit dem zehnten Sieg in Folge sichergestellt haben, setzt es in Köniz eine deutliche 0:3-Klatsche ab. Trotz der Niederlage bleibt Volleya zwei Runden vor Saisonende Leader der Abstiegsrunde.

Die Zentralschweizerinnen liefen in Köniz mit stark veränderter Formation auf. Regie führte für einmal nicht Captain Seline Zumstein, sondern die 16-jährige Marcia Rohrer. Auch die andern beiden Routiniers, Michelle Iten und Celina Wirz, mussten zuerst auf der Bank Platz nehmen. Für sie standen Lia Capraro und Janine Andermatt in der Startaufstellung. Volleyas Durchschnittalter lag zu Beginn der Partie damit bei gut 18 Jahren.

Von jugendlicher Leichtigkeit war allerdings nichts zu spüren. Während die Gastgeberinnen vom ersten Ballwechsel an sehr entschlossen auftraten, wirkte Volleya zögerlich und gehemmt. Immer wieder offenbarten sich grosse Probleme in der Annahme. Sage und schreibe sechs direkte Punkte mit dem Aufschlag konnte Köniz allein im ersten Satz verbuchen – eine für die Gäste nicht mehr wettzumachende Hypothek. Ein Doppelwechsel brachte mit Zumstein und Iten zwar Sicherheit aufs Feld und liess Volleya bis zum 18:19 aufschliessen, mehr lag aber nicht mehr drin. Der erste Satz ging mit 20:25 ans Heimteam.

Im zweiten Satz schafften es die Gäste zwar, den Ball häufiger im Spiel zu halten, dennoch mussten sie sich von Köniz in allen Belangen dominieren lassen. Nach einer 7-Punkte-Serie Köniz‘ zum 8:18 schien auch dieser Durchgang gelaufen, doch erneut brachte der Doppelwechsel neuen Schwung. Zum Satzausgleich reichte es aber nicht mehr. Getragen durch ihre US-amerikanische Diagonalangreiferin Bryna Vogel spielte der sechsfache Schweizermeister den Satz souverän zu Ende.

Wer hoffte, die Gäste würden nach der 10-Minutenpause den Schalter umlegen, wurde enttäuscht. Nun von Beginn an mit Zumstein und Iten agierend fanden sie weiterhin kein Mittel gegen den beherzten Auftritt der Bernerinnen. Während diese laufend bei eigenem Service punkteten, machte sich Volleya mit zahlreichen Eigenfehlern das Leben selber schwer. Es gelang der Mannschaft nicht, zusammenzurücken und so ging sie gegen das kompaktere Heimteam deutlich unter. Mit 15:25 gewann Köniz hochverdient auch den dritten Satz und damit das Spiel und die drei Punkte.

Nach dem fast dreimonatigen Höhenflug ohne Niederlage ist Volleya nun also unsanft auf dem harten Boden der Tatsachen gelandet. Den Obwaldnerinnen bleiben nun zwei Spiele um zu zeigen, dass dieser Auftritt nur ein Ausrutscher auf dem Weg zum Gruppensieg in der Abstiegsrunde war. Ob sie es schaffen, die Tabellenführung weiter zu verteidigen, wird sich nächsten Samstag zeigen. Um 18 Uhr kommt es in der Vereinshalle Sarnen zur Begegnung gegen die zweite Garde des Neuchâtel Université Club, welche im Abstiegskampf dringend Punkte benötigt. Im Hinspiel vor zwei Wochen entführte Volleya dank eines 3:1-Sieges drei Punkte aus der Westschweiz.

Telegramm
10.03.2019, 18:00 Uhr, Oberstufenzentrum Köniz. 100 Zuschauer.
Edelline Köniz – Raiffeisen Volleya Obwalden 3:0 (25:20, 25:19, 25:15)
Volleya Obwalden: Rohrer (1 Punkt), Giroud (10), Müller (2), Capraro (5), Andermatt (11), Garovi (5), Krummenacher; Zumstein, Iten (8), Wirz, Brunner. Volleya ohne Legros (verletzt)

Nächstes Spiel:
Raiffeisen Volleya Obwalden – Neuchâtel UC II
Samstag, 16.03.2019, 18:00 Uhr, Vereinshalle Sarnen.


#volleya