Aktuelle Resultate

Mittwoch, 29. September 2021
5. Liga B - Volley Region Entlebuch 3:0 (25:6, 25:9, 25:9) (RVI-Cup)

Dienstag, 28. September 2021
WMS - Ballwil 3:0

Samstag, 25. September 2021
NLB - Volero Zürich 0:3 (22:25, 12:25, 10:25)

Kalender

Samstag, 2. Oktober 2021
18:00 Uhr NLB - VBC Kanti Baden / Vereinshalle Sarnen

Sonntag, 3. Oktober 2021
14:30 Uhr NLB - G&B Scuola Volley / Vereinshalle Sarnen

Jetzt Volleya-Maske hier sichern!

NLB - Edelline Köniz

Erfolg für die Volleya im ersten Playoff-Spiel

Die NLB-Damen von Raiffeisen Volleya trafen im ersten Spiel der Aufstiegsrunde auf die Erstplatzierten der Ost-Gruppe. Edelline Köniz hatte in der Qualifikationsrunde die Gruppe klar dominiert und kaum ein Spiel verloren.

Für das Team von Coach André Küenzi war klar, es würde ein hartes Spiel werden. Der Gegner aus Köniz kann mit starken Einzelspielerinnen auftrumpfen, welche spielen um zu gewinnen. Die Spielerinnen haben sich deshalb auf ein mentales Spiel vorbereitet und wussten, dass es darum ging, als Einheit aufzutreten und gemeinsam für den Sieg zu kämpfen. Genauso spielte das Heimteam dann in den ersten zwei Sätzen. Mit überzeugender Teamleistung hielten die Spielerinnen die Offensive der Gegnerinnen in Schach und erzielten selbst Punkte. Hoher Druck am Aufschlag und konsequente Blockarbeit erschwerten es den Bernerinnen, direkte Punkte zu erzielen. Köniz ist wohl eins der besten Teams, wenn es um den Aufschlag geht. Mit guter Kommunikation und Ruhe in der Annahme wirkte Volleya dem entgegen und nahm den Gegnerinnen ihre grösste Waffe aus der Hand. Nach knapp einer Stunde hiess es deshalb 2:0 in den Sätzen für Volleya.

So einfach gaben sich die Bernerinnen aber nicht geschlagen. Sie nutzten den Fokusverlust der Volleya zu Beginn des dritten Satzes gekonnt aus und bauten direkt einen 5 Punkte Vorsprung auf. Als sich die Obwaldnerinnen unter Zuhilfenahme eines Doppelwechsels wieder etwas regenerierten, war es aber schon zu spät noch etwas auszurichten. Gut platzierte Aufschläge und einige glückliche Situationen für Edelline Köniz führten dazu, dass die Volleya ihr Selbstvertrauen verlor und sich zurückzog. Die Absprachen in der Annahme funktionierten nicht mehr und auch die Offensive kam nie richtig auf Touren. Schneller als ihnen lieb war, fanden sich die Obwaldnerinnen vor dem Tie- Break. Nun konnte das Team seine ganze Stärke zeigen. Als wären die zwei letzten Sätze nicht gewesen, spielten die Obwaldnerinnen wieder überzeugt auf. Die Annahme funktionierte und am Netz waren sie erneut das bessere Team. Der Spass am Spiel war zurückgekehrt und die Spielerinnen feierten jeden Punkt mit grenzenloser Freude. Einige spektakuläre Rettungsaktionen spornten auch die Zuschauer an, welche ihr Team bis zum Sieg mit 15:13 lautstark unterstützten.

Das nächste Heimspiel bestreitet Volleya am 15.2.2020 um 18.00 gegen Volley Schönenwerd. Zuvor sind die NLB-Damen am 8.2.2020 beim VBC Münchenbuchsee zu Gast.

Raiffeisen Volleya Obwalden – Edelline Köniz 3:2 (28:26, 25:22, 15:25, 10:25, 15:13)

Für Volleya: Capraro, Durrer (Annahme), Garovi, Giroud, Krummenacher (Defence), Mackenzie, Müller, Roher


NLB - Edelline Köniz

Erfolg für die Volleya im ersten Playoff-Spiel

Die NLB-Damen von Raiffeisen Volleya trafen im ersten Spiel der Aufstiegsrunde auf die Erstplatzierten der Ost-Gruppe. Edelline Köniz hatte in der Qualifikationsrunde die Gruppe klar dominiert und kaum ein Spiel verloren.

Für das Team von Coach André Küenzi war klar, es würde ein hartes Spiel werden. Der Gegner aus Köniz kann mit starken Einzelspielerinnen auftrumpfen, welche spielen um zu gewinnen. Die Spielerinnen haben sich deshalb auf ein mentales Spiel vorbereitet und wussten, dass es darum ging, als Einheit aufzutreten und gemeinsam für den Sieg zu kämpfen. Genauso spielte das Heimteam dann in den ersten zwei Sätzen. Mit überzeugender Teamleistung hielten die Spielerinnen die Offensive der Gegnerinnen in Schach und erzielten selbst Punkte. Hoher Druck am Aufschlag und konsequente Blockarbeit erschwerten es den Bernerinnen, direkte Punkte zu erzielen. Köniz ist wohl eins der besten Teams, wenn es um den Aufschlag geht. Mit guter Kommunikation und Ruhe in der Annahme wirkte Volleya dem entgegen und nahm den Gegnerinnen ihre grösste Waffe aus der Hand. Nach knapp einer Stunde hiess es deshalb 2:0 in den Sätzen für Volleya.

So einfach gaben sich die Bernerinnen aber nicht geschlagen. Sie nutzten den Fokusverlust der Volleya zu Beginn des dritten Satzes gekonnt aus und bauten direkt einen 5 Punkte Vorsprung auf. Als sich die Obwaldnerinnen unter Zuhilfenahme eines Doppelwechsels wieder etwas regenerierten, war es aber schon zu spät noch etwas auszurichten. Gut platzierte Aufschläge und einige glückliche Situationen für Edelline Köniz führten dazu, dass die Volleya ihr Selbstvertrauen verlor und sich zurückzog. Die Absprachen in der Annahme funktionierten nicht mehr und auch die Offensive kam nie richtig auf Touren. Schneller als ihnen lieb war, fanden sich die Obwaldnerinnen vor dem Tie- Break. Nun konnte das Team seine ganze Stärke zeigen. Als wären die zwei letzten Sätze nicht gewesen, spielten die Obwaldnerinnen wieder überzeugt auf. Die Annahme funktionierte und am Netz waren sie erneut das bessere Team. Der Spass am Spiel war zurückgekehrt und die Spielerinnen feierten jeden Punkt mit grenzenloser Freude. Einige spektakuläre Rettungsaktionen spornten auch die Zuschauer an, welche ihr Team bis zum Sieg mit 15:13 lautstark unterstützten.

Das nächste Heimspiel bestreitet Volleya am 15.2.2020 um 18.00 gegen Volley Schönenwerd. Zuvor sind die NLB-Damen am 8.2.2020 beim VBC Münchenbuchsee zu Gast.

Raiffeisen Volleya Obwalden – Edelline Köniz 3:2 (28:26, 25:22, 15:25, 10:25, 15:13)

Für Volleya: Capraro, Durrer (Annahme), Garovi, Giroud, Krummenacher (Defence), Mackenzie, Müller, Roher