Aktuelle Resultate

Freitag, 23. Oktober 2020
2. Liga - VBC Sursee (RVI-Cup) 3:2 
5. Liga - Sportunion Beckenried 1:3 (25:27, 22:25, 25:20, 22:25)

Samstag, 24. Oktober 2020
5. Liga - STV Buttisholz 2:3 (23:25, 27:25, 17:25, 25:23, 9:15)
4. Liga - SV Knutwil-St. Erhard 0:3 (18:25, 15:25, 12:25)

Sonntag, 25. Oktober 2020
3. Liga - RTZ Innerschweiz 3:2 (24:26, 25:20, 23:25, 25:21, 15:4)
NLB - VBC Kanti Baden Verschoben
Kids U15 Turnier / Dreifachhalle Sarnen ABGESAGT

Kalender

Die Saison 2020/21 wurde bis mindestens 23. November 2020 unterbrochen

Jetzt Volleya-Maske hier sichern!

NLB - VBC Aadorf

Zweite Niederlage der Saison für die Volleya

Im letzten Vorrundenspiel traf die Volleya am Samstagabend auf den erstplatzierten VBC Aadorf.

Die Obwaldnerinnen starteten, wie gewünscht, gut ins Spiel. Zu Beginn konnten sie nicht nur mit den Gegnerinnen aus Aadorf mithalten, sie dominierten diese zeitweise sogar. Mit druckvollen Aufschlägen und gut platzierten Angriffen brachten sie Unsicherheit ins Spiel der Gegnerinnen und zwangen diese zu Eigenfehlern. Der erste Satz blieb dennoch bis zum Ende spannend, da weder die Volleya noch Aadorf wirklich davonziehen konnten. Starke Aufschläge und ein Ass von Sandrine Giroud sowie einige spektakuläre Angriffe von Claire Mackenzie verhalfen der Volleya zu einem knappen Satzgewinn.

VBC Aadorf schien durch den Verlust des ersten Satzes wachgerüttelt. Die Aadorferinnen fanden zu ihrer gewohnten Form zurück und dominierten den zweiten Satz zu Beginn klar. Überzeugende defensive Arbeit kombiniert mit exakt platzierten Aufschlägen führte zu Schwierigkeiten im Spielaufbau der Volleya. Die Obwaldnerinnen hatten Mühe in der Annahme und kamen im Angriff nur schwer am gegnerischen Block vorbei. Ein Time-Out von Coach Nik Buser beim Stand von 3:9 brachte die gewünschte Unterbrechung ins Spiel der Gegnerinnen. Die Volleya konnte zwischenzeitlich aufholen und wieder mithalten. Am Ende des zweiten Satzes waren es jedoch die Adorferinnen, welche jubeln konnten.

In den dritten Satz starteten die Obwaldnerinnen eher unglücklich, was die Coaches wiederum zu einem frühen ersten Time-Out zwang. Die Spielerinnen des VBC Aadorfs machten nun auch im Angriff Druck. Diesem konnte die Volleya trotz guter Aktionen in der Verteidigung und am Block nicht standhalten. Der konstante Rückstand nagte an der Moral der Obwaldnerinnen und sie fanden nie richtig in ihr Spiel zurück. Auch der Doppelwechsel Mitte Satz brachte nicht die erhofften Resultate. Die Volleya tastete sich zwar bis 19:23 an die Gegnerinnen ran, für einen Satzgewinn reichte es aber leider nicht.

Der vierte Satz begann wiederum ausgeglichen. Mit Dalia Küchler am Pass gelang der Volleya eine erneute Führung, was Unsicherheiten im Spiel der Gegnerinnen hervorrief. Diese fingen sich nach einem Time-Out aber wieder und kämpften sich zurück. Der Satz verlief bis zum Stand von 20:20 dennoch zu Gunsten der Volleya. Ein Wechsel am Pass beim brachte neuen Schwung ins Team der Gegnerinnen und verhalf ihnen zum Sieg.

Nächste Woche hat die Volleya eine Pause, bevor sie am Samstag 30.11.19 um 18.00 Uhr in der Vereinshalle gegen den VBC Kanti Baden in die Rückrunde startet.

Volleya – VBC Aadorf 1:3 (25:22, 17:25, 19:25, 21:25

Für die Volleya: Becker, Capraro, Durrer, Garovi, Giroud, Krummenacher, Mackenzie, Rohrer

Rangliste: 1. VBC Aadorf 6/18, 2. Raiffesien Volleya Obwalden 6/11, 3. VBC Kanti Baden 6/11, 4. Volley Luzern 6/10, 5. VBC Glaronia 6/8, 6. G&B Scuola Volley, 6/3, 7. VBC züri unterland, 6/2


NLB - VBC Aadorf

Zweite Niederlage der Saison für die Volleya

Im letzten Vorrundenspiel traf die Volleya am Samstagabend auf den erstplatzierten VBC Aadorf.

Die Obwaldnerinnen starteten, wie gewünscht, gut ins Spiel. Zu Beginn konnten sie nicht nur mit den Gegnerinnen aus Aadorf mithalten, sie dominierten diese zeitweise sogar. Mit druckvollen Aufschlägen und gut platzierten Angriffen brachten sie Unsicherheit ins Spiel der Gegnerinnen und zwangen diese zu Eigenfehlern. Der erste Satz blieb dennoch bis zum Ende spannend, da weder die Volleya noch Aadorf wirklich davonziehen konnten. Starke Aufschläge und ein Ass von Sandrine Giroud sowie einige spektakuläre Angriffe von Claire Mackenzie verhalfen der Volleya zu einem knappen Satzgewinn.

VBC Aadorf schien durch den Verlust des ersten Satzes wachgerüttelt. Die Aadorferinnen fanden zu ihrer gewohnten Form zurück und dominierten den zweiten Satz zu Beginn klar. Überzeugende defensive Arbeit kombiniert mit exakt platzierten Aufschlägen führte zu Schwierigkeiten im Spielaufbau der Volleya. Die Obwaldnerinnen hatten Mühe in der Annahme und kamen im Angriff nur schwer am gegnerischen Block vorbei. Ein Time-Out von Coach Nik Buser beim Stand von 3:9 brachte die gewünschte Unterbrechung ins Spiel der Gegnerinnen. Die Volleya konnte zwischenzeitlich aufholen und wieder mithalten. Am Ende des zweiten Satzes waren es jedoch die Adorferinnen, welche jubeln konnten.

In den dritten Satz starteten die Obwaldnerinnen eher unglücklich, was die Coaches wiederum zu einem frühen ersten Time-Out zwang. Die Spielerinnen des VBC Aadorfs machten nun auch im Angriff Druck. Diesem konnte die Volleya trotz guter Aktionen in der Verteidigung und am Block nicht standhalten. Der konstante Rückstand nagte an der Moral der Obwaldnerinnen und sie fanden nie richtig in ihr Spiel zurück. Auch der Doppelwechsel Mitte Satz brachte nicht die erhofften Resultate. Die Volleya tastete sich zwar bis 19:23 an die Gegnerinnen ran, für einen Satzgewinn reichte es aber leider nicht.

Der vierte Satz begann wiederum ausgeglichen. Mit Dalia Küchler am Pass gelang der Volleya eine erneute Führung, was Unsicherheiten im Spiel der Gegnerinnen hervorrief. Diese fingen sich nach einem Time-Out aber wieder und kämpften sich zurück. Der Satz verlief bis zum Stand von 20:20 dennoch zu Gunsten der Volleya. Ein Wechsel am Pass beim brachte neuen Schwung ins Team der Gegnerinnen und verhalf ihnen zum Sieg.

Nächste Woche hat die Volleya eine Pause, bevor sie am Samstag 30.11.19 um 18.00 Uhr in der Vereinshalle gegen den VBC Kanti Baden in die Rückrunde startet.

Volleya – VBC Aadorf 1:3 (25:22, 17:25, 19:25, 21:25

Für die Volleya: Becker, Capraro, Durrer, Garovi, Giroud, Krummenacher, Mackenzie, Rohrer

Rangliste: 1. VBC Aadorf 6/18, 2. Raiffesien Volleya Obwalden 6/11, 3. VBC Kanti Baden 6/11, 4. Volley Luzern 6/10, 5. VBC Glaronia 6/8, 6. G&B Scuola Volley, 6/3, 7. VBC züri unterland, 6/2