NLB - VBC Glaronia (3:2)

Volleya holt weitere Punkte gegen Glarus

Volleya siegt gegen VBC Glaronia zuhause im Tiebreak. Nach zwei Siegen in Folge gewinnen die Obwaldnerinnen nun auch gegen Glarus. Bereits in der Vorrunde erzielte Volleya zwei Siege hintereinander (gegen Steinhausen und Giubiasco), doch gegen Glarus war dann Schluss. Volleya sorgte dieses Wochenende für eine andere Ausgangslage in der Rückrunde. Immer noch auf Siegeskurs zeigte Volleya letzten Samstag ihre Entwicklung über die laufende Saison mit einem selbstbewussten Auftreten gegen den Tabellendritten.

Die Partie startete ausgeglichen in den ersten Satz. Erst beim Punktestand von 7:7 zog Glarus zu einem 11:8-Vorsprung vor. Als Reaktion erzielten die selbstbewussten Obwaldenerinnen 7 Punkte in Folge und übernahmen die Führung. Doch der erzielte Vorsprung (15:11) konnte Volleya nicht bis zum Schluss halten. Je näher das Satzende rückte, desto kleiner wurde der Vorsprung. Nach der Führungsablösung durch Glaronia beim 22:21 erspielte sich Volleya einen Satzball bei 24:23. Trotz dem souveränen Auftritt der Obwaldenerinnen erfolgte dann ein spannendes Satzende zu Gunsten des Gastteams (28:26).

Im zweiten Satz machte sich der Druck von Volleya auf Glaronia auch in den Punkten bemerkbar. Sehr gute Annahmeleistung von der routinierten Volleyaspielerin Celina Wirz ermöglichten der Passeuse und Kapitänin Seline Zumstein die Mitten mit schnellen Spielzügen Punkten zu lassen. Nach einem wieder ausgeglichenen Start zog Volleya von einem 7:8-Rückstand zu einer 11:8-Führung vor. Ein Timeout vom Gegner brach dann die Punkteserie der Obwaldenerinnen. Die Glarnerinnen holten zwar ein paar Punkte auf, doch Volleya nährte sich mit grossen Schritten dem Satzende zu. Aus einem 11:12 entwickelte sich ein Punktestand von 15:12 und dann ein 21:14. Den Rest des Satzes konnte Volleya souverän für sich gewinnen (25:18).

Auch im dritten Satz liessen die Volleyaspielerinnen den Gegner nicht zum Zuge kommen. Anders als bei den ersten beiden Sätzen, gelang Volleya bereits am Anfang die Führung. Eine Serie mit Sandrine Giroud am Service beim Punktestand von 11:6 führte Volleya zum unglaublichen 20:6-Vorsprung. Auch die restlichen Punkte bis zum Satzende erzielte Volleya locker und souverän.

Mit Volleyas Entwicklung über diese ersten drei Sätze war ein weiterer Satzgewinn im vierten Satz und ein resultierender Matchsieg zu erwarten. Volleya ring um die Ballpunkte, doch nicht viel Zählbares machte sich auf ihrer Seite der Punktetafel bemerkbar. Glaronia hingegen startete mit mehr Elan als zuvor und übernahm die Führung mit einem 3-Punkt-Vorsprung (11:9). Volleya kämpfte zu einem sensationellen 15:15-Ausgleich zurück. Doch Glaronia doppelte nach und entschied unerwartet klar den vierten Satz für sich (25:18).

Beide Teams mit je zwei Satzsiegen kämpften nun um diesen fünften und letzten Satz. In der ersten Satzhälfte war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Doch mit dem obligatorischen Seitenwechseln bei 8:6 für Volleya kristallisierte sich Volleyas Konstanz heraus. Die Obwaldenerinnen gewannen Punkte um Punkte und erlaubten den Glarnerinnen nur einen weiteren Punkt vor dem Satzende bei 15:7.

Mit diesem Sieg bleibt Volleya mit 13 Punkten auf Rang sechs, direkt hinter Steinhausen mit 14 und gefolgt von Luzern mit 11 Punkten. Klar ist, dass Volleya in den kommenden zwei Spielen die Play-Off-Qualifikation nicht erreichen kann. Deshalb ist das nächste Spiel gegen Luzern umso wichtiger. Denn nur die Punkte gegen die anderen Play-Out-Teams können von der aktuellen Qualifikationsrunde in die zweite Saisonhälfte mitgenommen werden. Doch bevor es im neuen Jahr weiter geht, steht nun eine zwei-wöchige Weihnachtspause an.

Telegramm
22.12.2018 Raiffeisen Volleya Obwalden – VBC Glaronia: 3:2 – Sätze (26:28, 25:18, 25:11, 18:25, 15:7)
Vereinshalle Sarnen, Rütistrasse , 6060 Sarnen

Nächstes Spiel
Raiffeisen Volleya Obwalden – Volley Luzern
Samstag 12.01.2019, 17:30 Uhr, Vereinshalle Sarnen, Rütistrasse , 6060 Sarnen


#volleya