NLB - VBC Visp (3:1)

Volleya sichert sich frühzeitig den Ligaerhalt

Raiffeisen Volleya Obwalden gewinnt das erste Rückrundenspiel der NLB-Playouts mit 3:1 (25:17, 25:23, 19:25, 25:21) gegen den VBC Visp. Mit diesem Sieg sichert sich Volleya bereits drei Spiele vor Saisonende als ungeschlagener Tabellenleader den Ligaerhalt. Die Gegner aus dem Wallis konnten in der laufenden Abstiegsrunde noch kein Spiel für sich entscheiden. Zurzeit stehen Sie mit drei Punkten auf dem zweitletzten Tabellenplatz.

Das Spiel vom vergangenen Samstag begann ausgeglichen, lange Ballwechsel versprachen ein spannendes Spiel. Nach ausgeglichenem Spielstand bei 5:5 erspielte sich Volleya durch schnelle Offensive einen 10:5-Vorsprung, unterstützt durch einige Eigenfehler Visps. Ein darauffolgendes Timeout der Gäste blieb wirkungslos. Volleya trotze den harten Angriffen über die gegnerischen Aussenpositionen mit gut positionierter Verteidigung. Aus einer stabilen Annahme heraus punktete das Heimteam mühelos. Bis zum 22:14 wuchs der Vorsprung kontinuierlich an. Zwei Service- und ein Netzfehler Visps sicherten Volleya den ersten Satz (25:17).

Auch im zweiten Satz ging Volleya früh in Führung, diesmal aber ohne davonzuziehen. Eine Aufschlagserie der Walliser Nummer 10 – Sarah Stöpfer – brachte Visp zwischenzeitlich in Führung (9:8), danach übernahm Volleya aber sofort wieder das Ruder. Abgeklärt und konstant in jeder Spielphase zwangen die Zentralschweizerinnen ihre Gäste immer wieder zu Fehlern. Visps Trainer Marc-Antoine Boccali intervenierte mit zwei Auszeiten bei 13:15 und 15:19, doch Volleya liess sich nicht beirren. Erst beim Verwerten der Satzbälle geriet Obwalden nochmals ins Schwitzen. Visp punktete wiederholt im Block und über die Mitte und verkürzte so von 20:24 auf 23:24. Im vierten Anlauf sollte es dann klappen. Celina Wirz schloss einen 40 Sekunden langen Ballwechsel mit einem erfolgreichen Angriff ab. 25:23, 2:0 Volleya.

Auf einen Start nach Mass in den dritten Satz – Volleya führte schnell 7:1 und 10:5 – folgte ein Einbruch. Während die Oberwallisserinnen aufopfernd um jeden Punkt kämpften, fand Volleya kein Mittel mehr, um gegen die nun gut stehende Abwehr der Gäste zu punkten. Visp nutzte die neu gewonnene Sicherheit und übte am Netz nun deutlich mehr Druck aus, während das Obwaldner Team immer mehr Zurückhaltung an den Tag legte. Nervosität schien sich breit zu machen. Visp eroberte die Führung und baute sie sogleich aus. Mit 25:19 verkürzten die Gäste hochverdient auf 2:1 Sätze.

Gleich zu Beginn des vierten Satzes reagierte Volleya auf die zuvor gezeigten Schwächen. Die Obwaldnerinnen zeigten variantenreiche Spielzüge, welche die Walliserinnen in Schwierigkeiten brachten. Aus 4:1 wurde ein 12:7. Visps Timeout bei 14:10 zeigte noch keine Wirkung. Erst beim Spielstand von 18:11 gelang es den Gästen, die Zentralschweizerinnen zu bremsen. Mehrere erfolgreiche Blockaktionen innert kürzester Zeit liessen Visp den Anschluss wiederherstellen. Erst ein Doppelwechsel auf Sarner Seite unterbrach die Aufholjagd der Gäste. Abwechselnd punkteten die beiden Teams nun bis zum 22:21, ehe die eingewechselte Lia Capraro mit drei Angriffspunkten in Folge ihrem Team den vierten und letzten Satz sicherte.

Mit diesem zehnten Sieg in Serie führt Volleya die Tabelle der NLB-Playouts weiterhin souverän an und sichert sich den Ligaerhalt frühzeitig. Volleyas nächster Gegner Edelline Köniz belegt zurzeit mit sieben Punkten den fünften Rang, vier Punkte hinter Volley Luzern. Die Bilanz der Bernerinnen in diesen Playouts ist relativ ausgeglichen: drei Siegen stehen zwei Niederlagen gegenüber. Eine dieser Niederlagen kassierten sie bereits zu Beginn der Playouts in Sarnen. Will es den direkten Ligaerhalt noch erreichen, muss Köniz den Leader schlagen. Obwalden wird seine Siegesserie aber keinesfalls freiwillig reissen lassen. Das Spiel findet kommenden Sonntag um 18 Uhr in Köniz statt.

Telegramm
02.03.2019, 18:00 Uhr. Vereinshalle Sarnen
Raiffeisen Volleya Obwalden - VBC Visp 3:1. Sätze: 25:17, 25:23, 19:25, 25:21

Volleya Obwalden: Zumstein, Giroud (19), Müller (4), Iten (10), Wirz (10), Garovi (7), Krummenacher; Andermatt, Capraro (4), Andermatt, Rohrer. Volleya ohne Legros (verletzt)

Nächstes Spiel:
Edelline Köniz - Raiffeisen Volleya Obwalden
10.03.2019, 18:00 Uhr. Oberstufenzentrum, Schwarzenburgstrasse 321, 3098 Köniz


#volleya