NLB - VBC Visp (3:1)

Volleya baut Siegesserie aus

Nach einem zaghaften Start in die NLB Saison im vergangenen Herbst, verbessert das Damen 1 von Raiffeisen Volleya Obwalden seine Ausgangslage kontinuierlich. Nach einigen Niederlagen in Folge startete Volleya im Dezember ihre Siegesserie im Spiel gegen VBC Steinhausen. Und diese hält immernoch an. Raiffeisen Volleya Obwalden gewinnt auswärts gegen VBC Visp mit 3:1 das zweite Spiel der NLB-Playouts und somit das siebte Saisonspiel in Folge.

Volleya startete verhalten in den ersten Satz der Partie gegen die Walliserinnen. Mit druckvollen Anschlägen setzte das Heimteam die Obwaldnerinnen unter Druck und erschwerte Volleya den Spielaufbau. Doch nach dem 8:4-Vorsprung für Visp fing sich Volleya und übernahm die Oberhand ab dem Ausgleich bei 11:11. Volleya bestimmte nun das Spiel. Mit platzierten Angriffen, Schläge an den gegnerischen Block sowie Blockpunkte sorgte Volleya für Unruhe beim Gegner. Durch einen präzisen Angriff von Sandrine Giroud erzielte Volleya den ersten Satzball bei 24:17. Doch die Walliserinnen bewiesen Durchhaltevermögen. Mit Druckvollem Service erkämpften sie sich drei Punkte in Serie. Trainer Nik Buser forderte sein erstes Timeout beim Schiedsrichter, damit die Walliserinnen nicht wieder in Fahrt geraten. Mit Erfolg. Ein Servicefehler von VBC Visp beendete den ersten Satz mit 25:20 zu Gunsten von Volleya.

Selbstbewusst startete Volleya in den zweiten Satz. Kapitänin Seline Zumstein setzt ihre Angreiferinnen mit verschiedenen Spielzügen in Szene. Die Variabilität des Spiels zahlte sich aus. Mit einem Überkopfzuspiel auf Annayka Legros baute das Obwaldner Team den Vorsprung auf 14:8 aus. Durch die Verteidigungskünste von der Libera Eirin Krummenacher und dem druckvollen Service von Michelle Iten zwangen die Obwaldnerinnen den Gastgeber zum Timeout bei 8:16. Doch dies hielt Volleya nicht davon ab weiter zu Punkten. Ein stabiler Block, unerlässlicher Einsatz in der Verteidigung und taktische Angriffe am Netz führten Volleya zum frühzeitigen Sieg des zweiten Satzes (25:13).

Der dritte erinnerte an den ersten Satz. Volleyas Spielaufbau war zunächst instabil und erschwerte das Punkten. Nach dem 3:3-Ausgleich punktete Visp bis zum Servicefehler bei 7:3. Mit variierten Angriffen über die Aussenposition gewann der Gastgeber nun auch die langen Ballwechsel. Erst ab dem Punktestand 9:5 zeigte Volleya ein stabileres Spiel. Mit abgestimmten Spielzügen Volleyas erspielten sie sich mehr Mut, glichen bei 11:11 aus und punkteten bis zum 18:13. Doch das Heimteam mit kräftiger Unterstützung vom Publikum kämpfte sich mit guten Anschlägen zurück, zwangen Volleya beim 18:16 zum Timeout, glichen beim 18:18. Doch beim 18:19 endeten Volleya diese Punkteserie. Lange Ballwechsel gestalteten ein spannendes Ende des dritten Satzes. Nach dem Ausgleich bei 20:20, ein Timeout für Volleya bei 20:22 und zwei Timeouts für Visp bei 23:21 und 24:22 ging der dritte Satz mit 25:22 an VBC Visp.

Ein zaghafter Start in den vierten Satz verursachte ein instabiler Aufbau bei den Obwaldnerinnen. Eigenfehler schlichen sich ein und boten dem Gegner die Möglichkeit zu Punkten. Nach dem 5:4- Vorsprung für Volleya und dem Ausgleich bei 9:9 und 12:12, zog Volleya davon. Die Obwaldnerinnen waren wieder erfolgreich am Netz und sicherten sich einen 13:18 Vorsprung. Block, Verteidigung und Zuspiel gestalteten optimale Möglichkeiten für die Angreiferinnen Druck auf den Gegner auszuüben. Nach dem 22:15 folgte ein 23:16 und den Satz- und Matchball bei 24:17. Ein druckvoller Service von Seline Zumstein verhinderte die Walliserinnen an einem vernünftigen Spielaufbau. Volleya ergriff die Chance und punktete zum Sieg (25:17).

Mit diesem siebten Sieg in Serie führt Volleya weiterhin die Tabelle der NLB-Playouts an. Volleya’s nächster Gegener VBC Gerlafingen belegt zurzeit den achten Rang mit zwei Punkten. Die Solothurnerinnen, die sich in den ersten beiden Spielen der Playouts gegen die Tessinerinnen von Wolf Haus Giubiasco Volley mit 1:3 und gegen die Luzernerinnen mit 0:3 geschlagen geben mussten, werden von den Obwaldnerinnen kommenden Samstag um 18.00 Uhr in Sarnen empfangen.

Telegramm
10.02.2019, 18:00 Uhr. BFO Sporthalle im Sand, Visp
VBC Visp - Raiffeisen Volleya Obwalden 1:3 Sätze: 20:25, 13:25, 25:22, 17:25
Volleya: Zumstein (1 Punkt), Giroud (21), Müller (2), Iten (13), Wirz (12), Legros (27), Krummenacher; Andermatt, Garovi, Rohrer. Capraro rekonvaleszent

Nächstes Spiel:
Raiffeisen Volleya Obwalden - VBC Gerlafingen
16.02.2019, 18:00 Uhr. Vereinshalle Sarnen.


#volleya