Aktuelle Resultate

Donnerstag, 5. März 2020
WMS - Escholzmatt 3:0

Samstag, 7. März 2020
3. Liga B -Volley Emmen-Nord 0:3 (14:25, 16:25, 20:25)
2. Liga - FC Luzern 0:3 (21:25, 16:25, 24:26)

Sonntag, 8. März 2020
4. Liga B - VBC Ebikon 3:0 (25:14, 25:17, 25:15)
NLB - Edelline Köniz 2:3 (25:18, 25:20,17:25, 18:25, 6:15)

Kalender

Der Spielbetrieb in allen Ligen ist per sofort eingestellt

NLB - VBC Visp

Bittere Niederlage für Volleya

Vergangenes Wochenende spielte die Volleya das letzte Spiel der Playoff-Hinrunde gegen den VBC Visp. Um 17.00 Uhr wurde die Partie im Wallis angepfiffen. Die Visperinnen brachten einen klaren Heimvorteil mit, denn den weiten Weg bis Visp nahmen nur einige Fans der Volleya auf sich. Diese unterstützen ihr Team jedoch lautstark bis zum Schluss.

Die NLB-Damen starteten verhalten in den Match. Der Kampfgeist der Walliserinnen war beeindruckend, verteidigten sie doch einige spektakuläre Angriffe der Obwaldnerinnen und holten sich so wichtige Punkte für den Vorsprung. Mitte Satz zeichnete sich bereits ab, wie es enden würde. Die Gäste aus Obwalden konnten dem Druck des Heimteams nicht standhalten und liessen sich zu leicht abhängen.

Im zweiten Satz setzte Volleyas Coach André Küenzi auf eine personelle Umstellung. Dalia Küchler und Lena Müller sollten neuen Schwung ins Team bringen. Dies gelang jedoch nur bedingt. Die Obwaldnerinnen blieben länger dran und kämpften mehr als in Satz Nummer eins. An der nötigen Überzeugung und Präzision fehlte es jedoch nach wie vor in allen Aktionen. Volleya hatte sichtlich zu kämpfen, nicht nur gegen das Team auf der anderen Seite. Es schlichen sich zu viele vermeidbare Fehler und Unreinheiten in das eigene Spiel ein, als dass der Gewinn des zweiten Satz möglich gewesen wäre.

Im dritten Satz hiess es also, alles oder nichts. Die Obwaldnerinnen zeigten sich noch einmal kämpferisch und gaben alles, um dieses Spiel noch zu drehen. Leider gelang es aber wieder nicht, den Plan in Tat umzusetzen und konstant auf dem gewohnten Niveau zu spielen. Dadurch überliessen sie den Gegnerinnen wiederum viele Chancen zu punkten. Dies nutzten die Walliserinnen gekonnt aus und zogen gegen Ende der Partie erneut davon um sich diesen schnellen Sieg zu holen.

Am nächsten Wochenende hat die Volleya gegen VBC Münchenbuchsee eine Rechnung zu begleichen.

Am Samstag 29.02.20 um 18.00 ist Anpfiff in der Vereinshalle.

VBC Visp - Raiffeisen Volleya Obwalden 3:0 (25:13, 25:15, 25:17)

Für Volleya: Becker, Durrer, Garovi, Giroud, Krummenacher, Mackenzie, Omlin, Rohrer


NLB - VBC Visp

Bittere Niederlage für Volleya

Vergangenes Wochenende spielte die Volleya das letzte Spiel der Playoff-Hinrunde gegen den VBC Visp. Um 17.00 Uhr wurde die Partie im Wallis angepfiffen. Die Visperinnen brachten einen klaren Heimvorteil mit, denn den weiten Weg bis Visp nahmen nur einige Fans der Volleya auf sich. Diese unterstützen ihr Team jedoch lautstark bis zum Schluss.

Die NLB-Damen starteten verhalten in den Match. Der Kampfgeist der Walliserinnen war beeindruckend, verteidigten sie doch einige spektakuläre Angriffe der Obwaldnerinnen und holten sich so wichtige Punkte für den Vorsprung. Mitte Satz zeichnete sich bereits ab, wie es enden würde. Die Gäste aus Obwalden konnten dem Druck des Heimteams nicht standhalten und liessen sich zu leicht abhängen.

Im zweiten Satz setzte Volleyas Coach André Küenzi auf eine personelle Umstellung. Dalia Küchler und Lena Müller sollten neuen Schwung ins Team bringen. Dies gelang jedoch nur bedingt. Die Obwaldnerinnen blieben länger dran und kämpften mehr als in Satz Nummer eins. An der nötigen Überzeugung und Präzision fehlte es jedoch nach wie vor in allen Aktionen. Volleya hatte sichtlich zu kämpfen, nicht nur gegen das Team auf der anderen Seite. Es schlichen sich zu viele vermeidbare Fehler und Unreinheiten in das eigene Spiel ein, als dass der Gewinn des zweiten Satz möglich gewesen wäre.

Im dritten Satz hiess es also, alles oder nichts. Die Obwaldnerinnen zeigten sich noch einmal kämpferisch und gaben alles, um dieses Spiel noch zu drehen. Leider gelang es aber wieder nicht, den Plan in Tat umzusetzen und konstant auf dem gewohnten Niveau zu spielen. Dadurch überliessen sie den Gegnerinnen wiederum viele Chancen zu punkten. Dies nutzten die Walliserinnen gekonnt aus und zogen gegen Ende der Partie erneut davon um sich diesen schnellen Sieg zu holen.

Am nächsten Wochenende hat die Volleya gegen VBC Münchenbuchsee eine Rechnung zu begleichen.

Am Samstag 29.02.20 um 18.00 ist Anpfiff in der Vereinshalle.

VBC Visp - Raiffeisen Volleya Obwalden 3:0 (25:13, 25:15, 25:17)

Für Volleya: Becker, Durrer, Garovi, Giroud, Krummenacher, Mackenzie, Omlin, Rohrer