Aktuelle Resultate

Mittwoch, 13. November 2019
2. Liga - VBC Neuenkirch 1:3 (13:25, 16:25, 25:23, 20:25)

Freitag, 15. November 2019
4. Liga A - VBC Buochs 0:3 (13:25, 17:25, 18:25)

Samstag, 16. November 2019
4. Liga B - VBC Rotkreuz 1:3 (13:25, 10:25, 25:23, 21:25)
2. Liga - Volley Luzern 3 2:3 (9:25, 25:15, 25:12, 13:25, 11:15)
NLB - VBC Aadorf 1:3 (25:22, 17:25, 19:25, 21:25)
3. Liga B - VB Fides Ruswil 0:3 (12:25, 13:25, 15:25)

Sonntag, 17. November 2019
3. Liga A - VBC Rotkreuz 1:3 (25:22, 9:25, 15:25, 19:25)

Kalender

Mittwoch, 20. November 2019
20:15 Uhr WMS - Volleyball Oberkirch

Samstag, 23. November 2019
11:00 Uhr U23 2. Liga - Volley Hünenberg / Vereinshalle

13:30 Uhr 3. Liga B - VB Neuenkirch / Vereinshalle

15:30 Uhr 2. Liga - Audacia Hochdorf / Vereinshalle

Montag, 25. November 2019
20:30 Uhr 3. Liga A - VBC Malters / Bündtmätteli Malters
20:45 Uhr 4. Liga B - VBC Buochs / Breitli Buochs 


NLB - Volley Luzern

Volleya gewinnt spektakuläres Derby

Am Samstag trafen mit Raiffeisen Volleya Obwalden und Volley Luzern die beiden zentralschweizer NLB-Teams aufeinander. In einem hart umkämpften Spiel setzte sich Volleya mit 3:2 durch.

In den ersten beiden Sätzen lag das Momentum auf Seiten der Luzernerinnen. Durch beinahe fehlerloses Spiel und starke Blockarbeit liessen sie Volleya wenig Spielraum. Die Obwaldnerinnen fanden nie richtig ins Match und machten viele Eigenfehler. Auf diese Weise konnte Volley Luzern die ersten beiden Sätze ungefährdet mit 25:21 für sich entscheiden.

Durch einen taktischen Wechsel im dritten Satz fand Volleya zur gewohnten Stärke zurück. Sie hielten dem starken Druck der Luzernerinnen stand und punkteten ihrerseits mit klugen Spielzügen und präzisen Angriffen. So gewannen die Obwaldnerinnen erstmals in diesem Spiel die Oberhand und gingen gleich mit einigen Punkten in Führung. Bärenstarke Nerven und gute Absprachen in der Annahme führten Volleya zum Satzgewinn. Dieses Comeback im dritten Satz bildete die entscheidende Grundlage für den weiteren Spielverlauf.

Im vierten Satz begegneten sich die beiden Teams auf Augenhöhe. Die Luzernerinnen leisteten weiterhin gute Arbeit im Block und schlugen hart auf. Volleya überzeugte mit mutigem Spiel und eisernem Willen. Es erstaunt nicht, dass dieser Satz zum Ende hin immer spannender wurde. Auch die Obwaldner Fans merkten dies und feuerten ihr Team lautstark an. Von dieser Unterstützung befeuert spielte das Heimteam noch stärker auf und gewann denn vierten Satz mit 25:23.

Im alles entscheidenden Tiebreak konnte Volley Luzern bis zum Seitenwechsel noch mithalten, danach aber zogen die Obwaldnerinnen davon. Von den Erfolgen im dritten und vierten Satz beflügelt zeigten sie eine hervorragende Teamleistung. In einem emotionalen Schlussspurt holte sich Volleya das Tiebreak und somit den Sieg. Passeuse Dalia Küchler meint, dass die gute Teamleistung und die positive Stimmung, trotz des 0:2 Rückstands, ausschlaggebend waren für den Sieg.

Nächstes Wochenende ist das Damen 1 von Volleya auswärts beim VBC züri unterland zu Gast. Anpfiff ist um 13.30 Uhr in der Sporthalle Ruebisbach.

Raiffeisen Volleya Obwalden – Volley Luzern (21:25, 21:25, 25:20, 25:23, 15:11)

Für die Volleya: Becker, Capraro, Garovi, Giroud, Krummenacher, Mackenzie, Rohrer

Rangliste NLB Ost: 1. VBC Aadorf 4/12, 2. VBC Kanti Badden 5/9, 3. Raiffeisen Volleya Obwalden 4/8, 4. Volley Luzern 4/7, 5. VBC Glaronie 4/4, 6. G&B Scuola Volley 5/3, 7. VBC züri unterland 4/2


NLB - Volley Luzern

Volleya gewinnt spektakuläres Derby

Am Samstag trafen mit Raiffeisen Volleya Obwalden und Volley Luzern die beiden zentralschweizer NLB-Teams aufeinander. In einem hart umkämpften Spiel setzte sich Volleya mit 3:2 durch.

In den ersten beiden Sätzen lag das Momentum auf Seiten der Luzernerinnen. Durch beinahe fehlerloses Spiel und starke Blockarbeit liessen sie Volleya wenig Spielraum. Die Obwaldnerinnen fanden nie richtig ins Match und machten viele Eigenfehler. Auf diese Weise konnte Volley Luzern die ersten beiden Sätze ungefährdet mit 25:21 für sich entscheiden.

Durch einen taktischen Wechsel im dritten Satz fand Volleya zur gewohnten Stärke zurück. Sie hielten dem starken Druck der Luzernerinnen stand und punkteten ihrerseits mit klugen Spielzügen und präzisen Angriffen. So gewannen die Obwaldnerinnen erstmals in diesem Spiel die Oberhand und gingen gleich mit einigen Punkten in Führung. Bärenstarke Nerven und gute Absprachen in der Annahme führten Volleya zum Satzgewinn. Dieses Comeback im dritten Satz bildete die entscheidende Grundlage für den weiteren Spielverlauf.

Im vierten Satz begegneten sich die beiden Teams auf Augenhöhe. Die Luzernerinnen leisteten weiterhin gute Arbeit im Block und schlugen hart auf. Volleya überzeugte mit mutigem Spiel und eisernem Willen. Es erstaunt nicht, dass dieser Satz zum Ende hin immer spannender wurde. Auch die Obwaldner Fans merkten dies und feuerten ihr Team lautstark an. Von dieser Unterstützung befeuert spielte das Heimteam noch stärker auf und gewann denn vierten Satz mit 25:23.

Im alles entscheidenden Tiebreak konnte Volley Luzern bis zum Seitenwechsel noch mithalten, danach aber zogen die Obwaldnerinnen davon. Von den Erfolgen im dritten und vierten Satz beflügelt zeigten sie eine hervorragende Teamleistung. In einem emotionalen Schlussspurt holte sich Volleya das Tiebreak und somit den Sieg. Passeuse Dalia Küchler meint, dass die gute Teamleistung und die positive Stimmung, trotz des 0:2 Rückstands, ausschlaggebend waren für den Sieg.

Nächstes Wochenende ist das Damen 1 von Volleya auswärts beim VBC züri unterland zu Gast. Anpfiff ist um 13.30 Uhr in der Sporthalle Ruebisbach.

Raiffeisen Volleya Obwalden – Volley Luzern (21:25, 21:25, 25:20, 25:23, 15:11)

Für die Volleya: Becker, Capraro, Garovi, Giroud, Krummenacher, Mackenzie, Rohrer

Rangliste NLB Ost: 1. VBC Aadorf 4/12, 2. VBC Kanti Badden 5/9, 3. Raiffeisen Volleya Obwalden 4/8, 4. Volley Luzern 4/7, 5. VBC Glaronie 4/4, 6. G&B Scuola Volley 5/3, 7. VBC züri unterland 4/2


#volleya