Aktuelle Resultate

Mittwoch, 29. September 2021
5. Liga B - Volley Region Entlebuch 3:0 (25:6, 25:9, 25:9) (RVI-Cup)

Dienstag, 28. September 2021
WMS - Ballwil 3:0

Samstag, 25. September 2021
NLB - Volero Zürich 0:3 (22:25, 12:25, 10:25)

Kalender

Samstag, 2. Oktober 2021
18:00 Uhr NLB - VBC Kanti Baden / Vereinshalle Sarnen

Sonntag, 3. Oktober 2021
14:30 Uhr NLB - G&B Scuola Volley / Vereinshalle Sarnen

Jetzt Volleya-Maske hier sichern!

NLB - Volley züri unterland

Volleya weiterhin auf Erfolgskurs

Auch dieses Wochenende holte sich die Volleya weiter fleissig Punkte und kletterte in der Rangliste einen Rang höher, auf Platz zwei. Gegen VBC züri unterland siegten die Obwaldnerinnen kurzerhand mit 3:0.

Im ersten Satz deutete alles auf ein spannendes und ausgeglichenes Spiel hin. Volleya startete stark und zwang das Heimteam bereits bei 2:8 zu einem Time-Out. VBC züri unterland, von diesem fulminanten Start der Gegnerinnen etwas überrascht, konnte sich erst Mitte Satz wieder sammeln und Gegenwehr geben. Sie punkteten nun ihrerseits mit starken Aufschlägen, welche die Annahme der Volleya aus dem Konzept brachte und diese am Spielaufbau hinderte. So was es Volleya Coach Nik Buser, welcher sich beim Stand von 17:19 gezwungen sah, ein Time-Out zu nehmen und seinen Damen Mut zuzusprechen. Die Obwaldnerinnen nahmen ihn beim Wort und zeigten ihre wahre Stärke in mutigem und offensivem Spiel. Bis zum Ende des Satzes konnten sie aber nicht mehr an die Zürcherinnen herankommen. Es stand 19:23 zugunsten des Heimteams als Marcia Rohrer zum Service schritt und dem ein Ende bereitete. Mit ihren gut platzierten und schwer einschätzbaren Aufschlägen sowie starker Teamarbeit schaffte Volleya den Satzgewinn mit 26:24.

Ähnlich stark wie im Ersten startete die Volleya in den zweiten Satz. Es gelang den Obwaldnerinnnen den Druck auf den Gegner hoch zu halten und selbst wenig Fehler zu machen. Sie behielten die Oberhand und liefen nie in Gefahr von den Zürcherinnen punktemässig überholt zu werden. Die Time-Outs der Zürcher Trainerin Svetlana Ilic brachten nicht die erwünschten Effekte und vermochten die Volleya nicht von ihrem Erfolgskurs abzubringen. Nach 22 Minuten im zweiten Satz stand es 25:19 für die Gäste aus Obwalden.

Im dritten Satz schienen die Gegnerinnen vollends gebrochen. Die Volleya war den Zürcherinnen von Beginn weg überlegen. Als dann beim Stand von 5:5 wiederum Marcia Rohrer zum Aufschlag kam, schien das Spiel bereits entschieden. Ihre druckvollen Aufschläge und starke Blockarbeit von Mittelblockerin Julia Garovi führten dazu, dass die Volleya das Servicerecht erst bei 12:6 wieder abgeben musste. Durch einen direkter Fehler seitens VBC züri unterland kam bei Volleya Sandrine Giroud zum Aufschlag. Sie nutzte die Schwächen der Gegnerinnen gezielt aus und bescherte der Volleya mit ihren bombenstarken Aufschlägen und einer spektakulären Rettungsaktion weitere sieben Punkte. Danach ging alles sehr schnell und die Volleya holte sich auch den letzten Satz und somit den klar verdienten 3:0-Sieg.

Nächsten Samstag, 16.11.2019 steht das Spitzenduell der NLB Gruppe Ost an. Die Volleya empfängt in der Vereinshalle Sarnen den Tabellenersten VBC Aadorf, Anpfiff ist um 18.00 Uhr.

VBC züri unterland – Volleya: 0:3 (24:26, 19:25, 10:25)

Für die Volleya: Becker, Capraro, Garovi, Giroud, Krummenacher, Mackenzie, Rohrer

Rangliste: 1. VBC Aadorf 4/12, 2. Raiffeisen Volleya Obwalden 5/11, 3. VBC Kanti Baden 5/9, 4. Volley Luzern 5/7, 5. VBC Glaronia 5/7, 6. G&B Scuola Volley 5/3, 7. VBC züri unterland 5/2


NLB - Volley züri unterland

Volleya weiterhin auf Erfolgskurs

Auch dieses Wochenende holte sich die Volleya weiter fleissig Punkte und kletterte in der Rangliste einen Rang höher, auf Platz zwei. Gegen VBC züri unterland siegten die Obwaldnerinnen kurzerhand mit 3:0.

Im ersten Satz deutete alles auf ein spannendes und ausgeglichenes Spiel hin. Volleya startete stark und zwang das Heimteam bereits bei 2:8 zu einem Time-Out. VBC züri unterland, von diesem fulminanten Start der Gegnerinnen etwas überrascht, konnte sich erst Mitte Satz wieder sammeln und Gegenwehr geben. Sie punkteten nun ihrerseits mit starken Aufschlägen, welche die Annahme der Volleya aus dem Konzept brachte und diese am Spielaufbau hinderte. So was es Volleya Coach Nik Buser, welcher sich beim Stand von 17:19 gezwungen sah, ein Time-Out zu nehmen und seinen Damen Mut zuzusprechen. Die Obwaldnerinnen nahmen ihn beim Wort und zeigten ihre wahre Stärke in mutigem und offensivem Spiel. Bis zum Ende des Satzes konnten sie aber nicht mehr an die Zürcherinnen herankommen. Es stand 19:23 zugunsten des Heimteams als Marcia Rohrer zum Service schritt und dem ein Ende bereitete. Mit ihren gut platzierten und schwer einschätzbaren Aufschlägen sowie starker Teamarbeit schaffte Volleya den Satzgewinn mit 26:24.

Ähnlich stark wie im Ersten startete die Volleya in den zweiten Satz. Es gelang den Obwaldnerinnnen den Druck auf den Gegner hoch zu halten und selbst wenig Fehler zu machen. Sie behielten die Oberhand und liefen nie in Gefahr von den Zürcherinnen punktemässig überholt zu werden. Die Time-Outs der Zürcher Trainerin Svetlana Ilic brachten nicht die erwünschten Effekte und vermochten die Volleya nicht von ihrem Erfolgskurs abzubringen. Nach 22 Minuten im zweiten Satz stand es 25:19 für die Gäste aus Obwalden.

Im dritten Satz schienen die Gegnerinnen vollends gebrochen. Die Volleya war den Zürcherinnen von Beginn weg überlegen. Als dann beim Stand von 5:5 wiederum Marcia Rohrer zum Aufschlag kam, schien das Spiel bereits entschieden. Ihre druckvollen Aufschläge und starke Blockarbeit von Mittelblockerin Julia Garovi führten dazu, dass die Volleya das Servicerecht erst bei 12:6 wieder abgeben musste. Durch einen direkter Fehler seitens VBC züri unterland kam bei Volleya Sandrine Giroud zum Aufschlag. Sie nutzte die Schwächen der Gegnerinnen gezielt aus und bescherte der Volleya mit ihren bombenstarken Aufschlägen und einer spektakulären Rettungsaktion weitere sieben Punkte. Danach ging alles sehr schnell und die Volleya holte sich auch den letzten Satz und somit den klar verdienten 3:0-Sieg.

Nächsten Samstag, 16.11.2019 steht das Spitzenduell der NLB Gruppe Ost an. Die Volleya empfängt in der Vereinshalle Sarnen den Tabellenersten VBC Aadorf, Anpfiff ist um 18.00 Uhr.

VBC züri unterland – Volleya: 0:3 (24:26, 19:25, 10:25)

Für die Volleya: Becker, Capraro, Garovi, Giroud, Krummenacher, Mackenzie, Rohrer

Rangliste: 1. VBC Aadorf 4/12, 2. Raiffeisen Volleya Obwalden 5/11, 3. VBC Kanti Baden 5/9, 4. Volley Luzern 5/7, 5. VBC Glaronia 5/7, 6. G&B Scuola Volley 5/3, 7. VBC züri unterland 5/2