Pallavolo Kreuzlingen – Raiffeisen Volleya Obwalden (3:2)

Volleya steht im Finale

Mit dem 3:2-Erfolg im Hinspiel war die Ausgangslage für einen Finaleinzug gegeben und zu Beginn sah es danach aus, dass es für die Volleya ein Spaziergang werden würde. Kreuzlingen war mit der Schnelligkeit und Variantenvielfalt sichtlich überfordert. Die Obwaldnerinnen gewannen den ersten Satz souverän. Die Überlegenheit zeigte sich auch im zweiten Satz und bei 24:21 war der Satzgewinn zum Greifen nah. Kreuzlingen gab aber nicht auf und ein paar Fehler der Obwaldnerinnen zum falschen Zeitpunkt führten dazu, dass am Ende das Heimteam den zweiten Satz gewann. Vom Erfolg beflügelt, agierte Kreuzlingen auch im dritten Satz engagiert. Die Volleya lief während der gesamten Dauer einem Rückstand hinterher, so dass Kreuzlingen wiederum den Satz gewann. 1:2 für die Thurgauerinnen. Im vierten Satz sah es aus, als hätte Volleya-Trainer Nik Buser die Lösung «Schluss mit lustig» an seine Damen ausgegeben. Die Obwaldnerinnen erzeugten massiven Druck im Aufschlagspiel und zogen nach kreativem Zuspielen ihr variables und schnelles Angriffsspiel auf. Die bis dahin überragende Verteidigung der Thurgauerinnen war mehr als bedient. Kreuzlingen verlor den vierten Satz mit 25:12 deutlich. 2:2 Ausgleich, aber mit dem zweiten Satzgewinn reichten den Volleya-Damen die Punkte aus dem Hinspiel für den Finaleinzug. Dass das Heimteam den fünften Satz ganz knapp mit 15:13 gewann, war somit nicht mehr entscheidend. Im Final trifft die Volleya auf den VBC züri unterland.

Telegramm
04.03.2017
Pallavolo Kreuzlingen – Raiffeisen Volleya Obwalden: 3:2 – Sätze 14:25, 27:25, 25:19, 12:25, 15:13
Turnhalle Remisberg, Rothausstrasse 14, 8280 Kreuzlingen

Nächstes Spiel
VBC züri unterland – Raiffeisen Volleya Obwalden Ort und Termin sind noch nicht bestimmt  


#volleya