Raiffeisen Volleya Obwalden – Pallavolo Kreuzlingen (3:2)

Volleya hat einen Fuss in der Türe

Erfahrungsgemäss ist ein Playoff-Halbfinal ein Duell der Besten. Trotzdem war Volleya Obwalden von der Vehemenz erstaunt, mit welcher Pallavolo Kreuzlingen agierte. Den ersten Satz gewann das Heimteam noch relativ sicher, aber man war auf gleicher Augenhöhe, das war klar. Ab der Mitte des zweiten Satzes übernahmen die Thurgauerinnen die Führung und das Heimteam bemühte sich, war aber ausserstande den Satzverlust zu vermeiden. 1:1. Im dritten Satz, bei einem Spielstand von 15:21 für Kreuzlingen startete die Volleya eine Aufholjagd, aber bei 23:25 war es doch Kreuzlingen, welches wiederum jubelte. Volleya-Trainer Nik Buser und sein Team gerieten dadurch nicht in Panik und hielten dem Druck stand. Obschon das Heimteam am Service nicht wie gewohnt punkten konnte und auch auf den Aussenpositionen einen schweren Stand hatte, kämpfte es sich Punkt um Punkt zum Satzgewinn. 2:2, die Entscheidung musste im Tiebreak fallen. Der fünfte Satz war dann das Sahnehäubchen in einer hochklassigen Partie. Die Teams schenkten sich nichts. Die Emotionen gingen auf dem Spielfeld und auf der Zuschauertribüne hoch her und bei 12:12 waren die Volley-Fans nicht mehr zu halten. Am Schluss war es dann Passeuse Seline Zumstein, welche der Mittelblockerin Antonia Abegg zu den entscheidenden Punkten verhalf und dem Team zum Triumph verhalf. Mit dem ersten Sieg in der Playoff-Runde ist die Volleya auf dem richtigen Weg, aber es wird noch zusätzliche Anstrengungen kosten auswärts gegen Kreuzlingen einen zweiten Erfolg zu erzielen.

Telegramm
25.02.2017
Raiffeisen Volleya Obwalden – Pallavolo Kreuzlingen: 3:2 – Sätze 25:20, 20:25, 23:25, 25:21, 15:12
Vereinshalle Sarnen, 6060 Sarnen

Nächstes Spiel
Pallavolo Kreuzlingen – Raiffeisen Volleya Obwalden
Samstag 04.03.2017, 16:00 Uhr, Turnhalle Remisberg, Rothausstrasse 14, 8280 Kreuzlingen


#volleya