Raiffeisen Volleya Obwalden - VBC Cheseaux II (3:0)

Volleya gewinnt souverän gegen Cheseaux

B.S. Der FC Luzern sichert sich bereits am Freitag als zweites Team das Ticket für die NLB. Der tolle Erfolg der Obwaldnerinnen gegen die bereits für die NLB qualifizierten Waadtländerinnen ist dadurch Makulatur. Der Abstieg in die 1. Liga ist für Volleya traurige Gewissheit.

Als am Freitag der FC Luzern den Erstligisten Einsiedeln im dritten Satz mit einem knappen 25:27 bezwang, war die Barrage dadurch vorzeitig entschieden. Luzern hatte sich, neben Cheseaux, als zweites Team für die NLB qualifiziert. Für Volley Obwalden bedeutet dies den sicheren Abstieg in die 1. Liga. Das Rückspiel gegen Cheseaux hatte dadurch keine Bedeutung, aber trotz allem liessen sich die Damen den Spass am Volleyball nicht nehmen. Sie liessen sich vom Heimteam, wie bereits beim Hinspiel verstärkt mit NLA-Spielerinnen, nicht beeindrucken. Selbstsicher setzten sie die Waadtländerinnen von Anfang an dermassen unter Druck, dass sich ihr Trainer Stéphane Perrin schon in der Mitte des ersten Satzes gezwungen sah, die NLA-Passeuse Oriane Hämmerli ins Spiel zu bringen. Das stabilisierte die Situation einigermassen, aber die Wende wollte sich trotzdem nicht einstellen. Die Volleya nutzte die Schwäche des Gegners gekonnt aus und entschied den ersten Satz mit 17:25 für sich. Auch im zweiten Satz hatten die Obwaldnerinnen das Heimteam von Anfang an im Griff. Ausschlaggebend war die gute Block-Defense Arbeit. Auch der zweite Satz ging mit 19:25 diskussionslos an die Volleya. Cheseaux, mit grossem Kampfgeist gesegnet, bäumte sich im dritten Satz nochmals auf und versuchte der drohenden Niederlage mit allen Mitteln zu entgehen. Die vermutlich stärkste Equipe wurde auf das Feld gestellt. Das zeigte Wirkung und ein äusserst spannender Satz nahm seinen Lauf. Nach einer nervenaufreibenden Aufholjagd, schöpften die Cheseaux-Fans bei 18:20 schon Hoffnung, dass ihr Team den Satz doch noch gewinnen kann. Ein einziger Obwaldner Fan hielt dagegen. Für ihn hatte sich die lange Anreise gelohnt, denn das Gastteam war im entscheidenden Moment abgeklärter, kraftvoller im Angriff und buchte dadurch auch den dritten Satz mit 21:25 für sich. Für die Obwaldnerinnen war der souveräne Sieg eine tolle Sache und für diesen Abend wollten sie sich nicht von den Gedanken zum Abstieg in die 1. Liga lenken lassen. Als letztes Spiel der Barrage steht am Mittwoch, dem 27. April die Begegnung gegen den FC Luzern auf dem Programm. Volleya wird auch im letzten Spiel der Barrage versuchen nochmals einen Erfolg zu erringen und die Saison dadurch positiv abzuschliessen.

Telegramm
23.04.2016
Volleya Obwalden – VBC Cheseaux II: 3:0 – Sätze: 25:17, 25:19, 25:21
Vereinshalle, Sarnen – 40 Zuschauer
Raiffeisen Volleya Obwalden: Egger, Iten, Wirz (Aussen), Abächerli, Andrea Spichtig (Diagonal/Aussen), Maters, Zumstein (Pass), Andermatt, Jasmin Krummenacher, Corinne Spichtig (Mitte), Lena Krummenacher, Küchler (Libera)
VBC Cheseaux II: Bielinski, Corboz, Dragani, Gatignon, Guyot, Hajdini, Oriane Hämmerli, Lavanchy, Pasche, Scarff, Villard
Bemerkungen: Cheseaux ohne Marine Hämmerli, Montavon, Volleya ohne Blasevic

Letztes Spiel der Saison
FC Luzern II gegen Raiffeisen Volleya Obwalden
Mittwoch, 27.04.2016, 20:30 Uhr, Bahnhofhalle, 6005 Luzern


#volleya