Raiffeisen Volleya Obwalden – VBC Glaronia (3:1)

Obwaldner Volleyballerinnen sind nicht zu stoppen

Mit ihrem Team in den letzten fünf Spielen erfolgreich, freuten sich die Fans von Volleya Obwalden (NLB) auf eine weitere tolle Vorstellung in der Vereinshalle Sarnen. Trotzdem sahen sie dem Spiel gegen VBC Glaronia mit einem gewissen Unbehagen entgegen. Die Glarnerinnen, gespickt mit grossgewachsenen, erfahrenen Spielerinnen, hatten das Hinspiel mit 3:2 gewonnen und liefen auch dieses Mal mit einem beeindruckenden Ensemble auf. Zusätzliche Verstärkung hatten sie sich in Form der Holländerin Bianca van der Helm geholt, welche sich in ihrer Zeit als Leistungsträgerin bei VBC Galina einen Namen gemacht hatte. Davon unbeeindruckt, spielten die Volleya-Frauen von Anfang an konzentriert und nutzten ihre Stärken geschickt aus. Mit präzisem Service und schnellem Spiel konnten sie den Glarnerinnen Punkt um Punkt abnehmen und den Satz überraschend deutlich mit 25:15 gewinnen. Im zweiten Satz spielten die Glarnerinnen mit geänderter Aufstellung, was bei beiden Teams eine kurzfristige Eingewöhnungsphase zur Folge hatte. Glaronia war in seinen Angriffen nun wesentlich kraftvoller und lag 15:8 in Führung, aber das Heimteam blieb ruhig und arbeitet auf den Ausgleich hin. Mit der überaus geglückten Einwechslung der erst 17-jährigen Lorena Böbner, zeigte Volleya-Trainer Nik Buser, dass er es mit der Nachwuchsförderung ernst meint. Wiederholt gelang es die Angriffe des Gastteams zu blocken, daneben spielten auch gegnerische Servicefehler den Obwaldnerinnen in die Hände. Bei 17 Punkten waren die Teams wieder beieinander, wobei Volleya Obwalden nicht lockerliess und den Satz am Ende mit 25:23 für sich entscheiden konnte. 2:0 für Volleya. War das schon ein Vorgeschmack auf die Entscheidung, oder würden die Glarnerinnen das Spiel noch drehen können? Im dritten Satz schenkten sich die beiden Kontrahenten nichts. Jeder Punkt musste mühsam erkämpft werden und der Ausgleich folgte auf den Fuss. Das änderte sich auch in der Moneytime, der entscheidenden Spielphase kurz vor Schluss nicht. Am Ende waren es die Glarnerinnen, welche bei 26:28 jubeln konnten. Glaronia verkürzte auf 2:1. Im vierten Satz liessen die Volleya-Damen nichts mehr anbrennen. Mit präzisen Services und kraftvollen Angriffen drängten sie Glaronia in die Defensive. Die Glarnerinnen, mit dem Rücken zur Wand, gerieten nicht in Panik, konnten aber erst mit 1:11 ihren ersten Punkt buchen. Die restliche Spielzeit des Satzes, welche zuerst nach einem Spaziergang für Volleya aussah, wurde durch die grandiose Aufholjagd der Glarnerinnen zu einer Zitterpartie. Das Gastteam buchte in der gleichen Zeit die doppelte Anzahl Punkte, was die Spannung nochmals hochkochen liess. Nicht nur die Volleya-Fans fragten sich, ob der grosse Vorsprung ausreichen würde. Im Nachhinein war die Furcht unbegründet. Die Volleya Damen verwalteten ihren Vorsprung souverän und gewannen mit 25:21 auch den vierten Satz. Mit dem 3:1-Sieg rückt Volleya Obwalden in der Rangliste nochmals einen Platz nach vorne und wird nun auf Rang 4 geführt. Unbeschwert und topmotiviert kann sich Volleya Obwalden nächsten Samstag dem aktuellen Tabellenführer Volley Luzern stellen.

Telegramm
06.01.2018
Raiffeisen Volleya Obwalden – VBC Glaronia: 3:1 – Sätze 25:15, 25:23, 26:28, 25:21
100 Zuschauer
Vereinshalle Sarnen, Rütistrasse, 6060 Sarnen

Nächstes Spiel
Raiffeisen Volleya Obwalden – Volley Luzern
Samstag 13.01.2018, 18:00 Uhr, Vereinshalle Sarnen, Rütistrasse, 6060 Sarnen


#volleya