Raiffeisen Volleya Obwalden – VBC Münchenbuchsee (3:1)

Volleya Obwalden - harziger Beginn, souveräner Schluss

In der Playoffrunde, dem Kampf der besten Teams der NLB, hatte sich Volleya Obwalden bisher gut geschlagen. In der Summe lagen die Obwaldnerinnen vor dem Spiel gegen Münchenbuchsee mit acht Punkten auf Rang 6 gleich hinter VBC Aadorf, Volley Toggenburg und VBC Münchenbuchsee, welche alle neun Punkte hatten. Das Mittelfeld der Rangliste war also dicht gedrängt und jeder weitere Punkt entscheidend, soweit die Ausgangslage. Im Auswärtsspiel hatten die Volleya-Damen den Sieg nach einer 0:2-Führung noch aus der Hand gegeben, aber vor den einheimischen Zuschauern wollten sie sich keine Blösse geben. Engagiert begannen die Volleya-Damen im ersten Satz, aber Münchenbuchsee war hellwach, überzeugte mit einem flüssigen Spielaufbau und führte dadurch mit einem kleinen Vorsprung. Bei den Anschlägen hatten beide Teams gleichermassen mit einer hohen Fehlerquote zu kämpfen, was an der Führung der Bernerinnen aber nichts änderte. Auf Obwaldner Seite wurde fleissig Personal gewechselt, aber unter dem Strich ohne sichtbares Ergebnis. Mit 20:25 gewann Münchenbuchsee den ersten Satz. Auch im zweiten Durchgang glänzte das Gastteam mit einer sehr guten Annahme und als es mit 13:18 führte, machten sich vereinzelte Volleya-Fans ernsthafte Sorgen. Die Obwaldnerinnen vertrauten auf ihre Stärken und verstärkten den Druck auf Münchenbuchsee zusehends. Mit einer überragenden Anschlagserie gelang es der Volleya-Mittelblockerin Antonia Abegg das Aufbauspiel der Bernerinnen nachhaltig zu stören. Münchenbuchsee, sichtlich in Bedrängnis, zog sämtliche Register um den Spielfluss des Heimteams zu unterbrechen. Bei 22:22 war die Chance auf den Satzgewinn bei den Teams gleichermassen intakt, wobei die Volleya-Damen auch bei 24:24 fest entschlossen waren die kräftezehrende Aufholjagd mit einem Satzsieg zu krönen. Nach einem errungenen Punkt und einem misslungenen Angriff der Gegnerinnen waren es die Obwaldnerinnen, welche endlich jubeln konnten. 1:1 Ausgleich. Im dritten Satz war die Welt eine andere. Machte Münchenbuchsee der Satzverlust so zu schaffen, oder war es die Volleya, welche die Handbremse vollends gelöst hatte? Auf alle Fälle war die Dominanz des Heimteams offensichtlich. Rasch lag es zuerst fünf, dann bereits zehn Punkte in Front und von den vorher noch starken Gegnerinnen war nicht mehr viel zu spüren. Volleya-Trainer Nik Buser nutzte die Chance und bot allen Spielerinnen die Gelegenheit am Erfolg zu partizipieren. Besonders Passeuse Lorena Böbner und Mittelblockerin Juli Garovi, die beiden jüngsten Spielerinnen im Team der Obwaldnerinnen, genossen ihren Auftritt sichtlich. Die Freude des Publikums war gross, als die Volleya mit 25:16 einen weiteren Satz gewann, aber die Frage lag im Raum, ob Münchenbuchsee nur diesen Satz abgeschrieben hatte und sich bereits auf den nächsten fokussierte, oder endgültig eingebrochen war. Zu Beginn des vierten Satzes machten die Bernerinnen klar, dass sie das Feld keinesfalls kampflos räumen würden. Das spannende Spiel auf Augenhöhe animierte die zahlreichen Zuschauer zu lautstarkem Freudenjubel. Bei 17 Punkten lagen die beiden Teams noch beieinander, danach setzten sich die Volleya-Damen Punkt um Punkt von ihren Gegnerinnen ab und gewannen letztendlich mit 19:25 deutlich. Der Jubel in der Vereinshalle war grenzenlos als das Publikum die Leistung der Spielerinnen mit frenetischem Beifall honorierte und eine spontane Welle des Applauses durch die Zuschauergalerie schwappte. Mit den gewonnen drei Punkten haben sich die Obwaldnerinnen auf Platz 3 der Rangliste, gleich hinter Volley Luzern, katapultiert. Am nächsten Samstag fahren die Volleya-Damen im den Neuenburger Jura, nach Couvet, um sich mit VBC Val-de-Travers zu messen.

Telegramm
10.03.2018
Raiffeisen Volleya Obwalden – VBC Münchenbuchsee: 3:1 – Sätze 20:25, 26:24, 25:16, 25:19
100 Zuschauer Vereinshalle Sarnen, Rütistrasse, 6060 Sarnen

Nächstes Spiel
VBC Groupe E Val-de-Travers – Raiffeisen Volleya Obwalden
Samstag 17.03.2018, 18:00 Uhr, Salle du Centre Sportif Val-de-Travers, Clos Pury 15, 2108 Couvet


#volleya