Raiffeisen Volleya Obwalden – VBC Steinhausen (3:2)

Volleya Obwalden besiegt Steinhausen im Tiebreak

Spiele von Volleya Obwalden gegen VBC Steinhausen sind erfahrungsgemäss nichts für schwache Nerven. Die beiden Teams kennen sich aus zahlreichen, hart umkämpften Spielen bestens. Beim Hinspiel konnten die Obwaldnerinnen ihr Potential nicht nutzen und unterlagen mit 3:1. Für das Rückspiel hatten Team und Zuschauer hohe Erwartungen, nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass die Volleya-Frauen in den letzten drei Spielen siegreich waren. Steinhausen blickte, trotz viertem Platz der Rangliste, auf drei verlorene Spiele zurück und wollte die Entwicklung brechen. Die Stimmung in der Vereinshalle Sarnen war somit schon im Vorfeld spannungsgeladen. Der Einstieg ins Spiel gelang dem Heimteam ausgezeichnet, aber kurz vor Schluss drehte Steinhausen das Spiel und entschied den ersten Satz mit 24:26 für sich. Der zweite Satz war nahezu identisch. Volleya Obwalden führte mit einem komfortablen Vorsprung, schaffte es aber nicht diesen nach Hause zu bringen. Volleya-Trainer Nik Buser zum Spielverlauf: «Mit unzähligen Servicefehlern und schwacher Ausführung des Gameplan machten wir uns das Leben selber schwer». Wiederum zog das Gastteam kurz vor Schluss an ihnen vorbei. 2:0 für Steinhausen. Damit war die Lage für die Volleya kritisch geworden. Buser wollte nicht nur auf eine Wende hoffen. Mit der Einwechslung der Aussenangreiferin Janine Andermatt und der Verlagerung von Celina Wirz auf die Diagonalposition brachte er neue Impulse und die zeigten umgehend Wirkung. Im dritten Satz konnte das Heimteam die Gegnerinnen über die ganze Länge auf Distanz halten und diesen für sich buchen. Auch im vierten Satz agiert das Heimteam überlegt und holte sich diesen zum 2:2-Ausgleich. Obschon es im Tiebreak für die Teams um alles geht, verlief dieser für die Zuschauer etwas nervenschonender als befürchtet. Die Volleya-Damen zogen rasch mit 12:5 davon und schafften Tatsachen, welchen die Steinhauserinnen wenig entgegenzusetzen hatten. Mit dem 3:2-Sieg hat es Volleya Obwalden zwar nicht geschafft Steinhausen vom vierten Platz zu verdrängen, liegt aber nur noch einen Zähler zurück. In den verbleibenden vier Spielen der Qualifikationsrunde steht nächsten Samstag der Match gegen den Tabellendritten VBC Aadorf auswärts auf dem Spielplan.

Telegramm
09.12.2017
Raiffeisen Volleya Obwalden – VBC Steinhausen: 3:2 – Sätze 24:26, 23:25, 25:19, 25:20, 15:7
80 Zuschauer
Vereinshalle Sarnen, Rütistrasse, 6060 Sarnen

Nächstes Spiel
VBC Aadorf I – Raiffeisen Volleya Obwalden
Samstag 16.12.2017, 15:30 Uhr, Sporthalle Löhracker, Schützenstrasse 42, 8355 Aadorf


#volleya