VBC Glaronia – Raiffeisen Volleya Obwalden (3:2)

Déjà-vu für Volleya Obwalden

Nach dem ganz knapp verlorenen Spiel gegen Aadorf lagen alle Hoffnungen auf dem Auswärtsspiel gegen den bisher erfolglosen VBC Glaronia. Entsprechend engagiert gingen die beiden Teams zur Sache, wobei Glaronia den ersten Satz mit 23:25 für sich entscheiden konnte. Die Obwaldnerinnen liessen sich dadurch nicht aus dem Konzept bringen. Sie hielten die Glarnerinnen mehr oder weniger auf Distanz und brachten den zweiten Satz sicher ins Trockene. Der dritte Satz war geprägt von einem stetigen hin und her. Zu Beginn hatte das Heimteam sichtlich Mühe, in der Satzmitte waren es dann die Obwaldnerinnen, welche schwächelten. Beide Teams versuchten dann ab einem Spielstand von 21:21 ihr Chancen zu nutzen. Volleya zählte auf offensives Tempo, Glaronia spielte mit Spielertrainerin Thais De Azevedo Camargo und Sanja «Superstar» Nikolovska auf physische Power. Mit 26:24 setzte sich das Heimteam etwas glücklich durch. 2:1 für Glaronia. Die Volleya-Damen liessen sich nicht beirren und mit viel Engagement erkämpften sie sich den vierten Satz. 2:2 und wie am Tag zuvor musste der Tiebreak die Entscheidung bringen. Die Glarnerinnen erwischten den besseren Start und nach dem Seitenwechsel bei 8:4 liess sich das Heimteam den Sieg nicht mehr nehmen. Dadurch musste sich die Volleya für dieses Wochenende mit einem Punkt aus zwei Spielen begnügen. Nächsten Samstag wird sich Volleya Obwalden mit Volley Luzern messen. Die Luzernerinnen haben bisher noch kein Spiel verloren und führen die Rangliste an.

Telegramm
05.11.2017
VBC Glaronia – Raiffeisen Volleya Obwalden: 3:2 – Sätze 25:23, 20:25, 26:24, 19:25, 15:10
25 Zuschauer
Kantonsschule, Winkelstrasse 1, 8750 Glarus

Nächstes Spiel
Volley Luzern – Raiffeisen Volleya Obwalden
Samstag 11.11.2017, 16:30 Uhr, Doppelturnhalle Säli, Pilatusstrasse 61, 6003 Luzern


#volleya