VBC Münchenbuchsee – Raiffeisen Volleya Obwalden: 3:2

Volleya bringt 0:2-Führung nicht nach Hause

Der Einzug in die Playoff-Runde war nach dem Aufstieg aus der 1. Liga ein toller Erfolg für die Volleyballerinnen von Volleya Obwalden (NLB). Wenn man die Qualifikationsrunde als Pflicht betiteln möchte, stand nun mit dem Match gegen VBC Münchenbuchsee die Kür an. Mit 37 Punkten hatten die Bernerinnen die Westgruppe während der Vorrunde souverän angeführt. Die Obwaldnerinnen bekam also gleich zu Beginn der Aufstiegsrunde einen grossen Brocken vorgesetzt. Im ersten Satz kamen dann gleich beide Teams ohne Umschweife zur Sache. Volleya überzeugte mit einem sehr präzisen und harten Service, während das Heimteam mit stabilen Blocks und variantenreichen Angriffen dagegenhielt. Kurz vor dem Satzende zog Münchenbuchsee davon und mit 24:21 war der Gewinn des ersten Satzes zum greifen nah. Die Obwaldnerinnen liessen sich aber nicht entmutigen, sondern kämpften sich Punkt um Punkt bis zum Ausgleich. Nach dem 25:25 doppelte das Gastteam nochmals nach und gewann den ersten Satz mit 25:27. Die erfolgsverwöhnten Bernerinnen kamen offensichtlich nicht mit dem Gastteam zurecht und patzte im zweiten Satz wiederholt. Das mit ehemaligen NLA versetzte Team des VBC Münchenbuchsee spielte unter seiner Klasse, während bei den Volleya-Frauen für den Laien wenig Verbesserungspotential auszumachen war. Ab der Mitte des Satzes waren die Obwaldnerinnen nicht mehr zu halten. Sie gewannen den Satz souverän mit 16:25. Volleya 2 Punkte, Münchenbuchsee 0. Damit stand der vorherige Leader der Westgruppe mit dem Rücken zur Wand. Beim Spielstand von 1:6 für die Volleya sah es danach aus, als dass der Höhenflug anhalten würde, aber das Heimteam kam Zusehens besser zurecht und glichen den Vorsprung wieder aus. Als die beiden Teams auch bei 20 Punkten noch gleichauf lagen, sah das Heimteam die Chance gekommen sich aus der heiklen Lage zu befreien. Seine Klasse machte sich bemerkbar, wogegen die Volleya zu wenig auf den Sieg fokussiert war. Mit einem perfekten Service, einem Ass, krönten die Bernerinnen den Satzgewinn. Spielstand 1:2 für das Gastteam. Damit bot sich den Obwaldnerinnen eine zweite Chance den Match zu gewinnen, aber ab der Mitte des Satzes gerieten sie in Rückstand, zuerst nur gering, danach zunehmend. Mit 25:19 gewann das Heimteam den zweiten Punkt zum 2:2. Im Tiebreak wussten die Zuschauer lange Zeit nicht, auf welche Seite das Pendel schwingen würde, aber am Schluss waren es ein paar Bälle zu viel, die vom Block der Obwaldnerinnen abprallten und im Aus landeten. Das Heimteam gewann mit 15:8 deutlich. Die Endtäuschung war den Obwaldnerinnen anzusehen, auch wenn das Spiel gezeigt hatte, dass man zu Recht in die Auswahl der vier besten Teams der NLB gekommen war. Lange hadern können die Volleya-Frauen nicht mit ihrem Schicksal. Am nächsten Samstag steht die Nummer zwei der Westgruppe, Genève Volley, auf dem Programm.

Telegramm
04.02.2018
VBC Münchenbuchsee – Raiffeisen Volleya Obwalden: 3:2 – Sätze 25:27, 16:25, 25:21, 25:19, 15:8
40 Zuschauer
Sekundarschule, Quellenweg 6, 3053 Münchenbuchsee

Nächstes Spiel
Raiffeisen Volleya Obwalden – Genève Volley
Samstag 10.02.2018, 18:00 Uhr, Vereinshalle Sarnen, Rütistrasse, 6060 Sarnen


#volleya