VBC Steinhausen – Raiffeisen Volley Obwalden (2:3)

Volleya sichert sich ersten Sieg in Steinhausen

Raiffeisen Volleya Obwalden gewinnt gegen VBC Steinhausen mit 3:2. Das Team ergattert ihre ersten Saisonpunkte im Innerschweizer Derby. Letztes Jahr, sowie die Jahre vor dem Wiederaufstieg in die NLB, standen sich Steinhausen und Volleya schon zahlreiche Male auf dem Feld gegenüber. Somit war der Gegner trotz Neuzugängen nicht ganz unbekannt. Letzten Sonntag war es in Steinhausen wieder so weit. Die Teams, bis anhin beide noch ohne Punkte, versuchten den verpatzten Saisonstart wieder gut zu machen. Im Bewusst sein, dass ein Team heute am Tabellenende stecken bleibt, wobei das andere den Aufschluss zu den anderen Teams sucht, legte Volleya wie die Feuerwehr los. Dank einer Serviceserie der 17-jährigen Julia Garovi geriet Volleya bereits am Anfang des Satzes deutlich in Führung. Jegliches Reagieren der Steinhauserinnen konnten den Satzverlust nicht mehr verhindern. Somit verbuchte Volleya den ersten Satz souverän mit 25:18 auf ihr eigenes Konto. Im zweiten Satz wurden dann auch die Zugerinnen wachgerüttelt. Sie spielten stark auf und zwangen ihr Gastteam zu Eigenfehlern. Mit einer Aufholjagt von sechs Punkten in Folge versuchte Volleya noch einen letzten Angriff um den Satz doch noch für sich entscheiden zu können. Doch nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen musste Volleya den Satz mit 24:26 den Steinhauserinnen überlassen. Der dritte Satz ähnelte dem ersten. Anders jedoch war, dass diesmal Steinhausen mit 6:2 die Führung, dank einer Serviceserie der ehemaligen NLA-Spielerin Dijana Radulovic, ergriff. Volleya Coach Nik Buser reagierte mit einem Timeout und konnte den Gegner bremsen. Die Volleyaspielerinnen kämpften um jeden Ball und liessen die Gegnerinnen nicht mehr in Serie punkten. Den Vorsprung der Steinhauserinnen vom Anfang des Satzes konnte jedoch nicht wieder gut gemacht werden. Somit ging auch der dritte Satz mit 22:25 an die Zugerinnen. Nach dem 2:1-Satzvorsprung stand Volleya im Zugzwang. Mit dem Wissen, dass dieser Satz über ein frühzeitiges Matchende entscheiden könnte, starteten beide Teams kämpferisch in den vierten Satz. Bis zum Punktestand 11:11 spielten die Teams gleich auf. Doch ein Ass von Kapitän Seline Zumstein, sowie drei weitere Punkte von Celina Wirz und Lia Capraro, brachten das Obwaldner Team in Führung. Die sensationelle Punkteserie von Volleya und ein zusätzlicher Aufstellungsfehler bei Steinhausen führten zu Unsicherheit beim Gegner. Zur Folge endete der vierte Satz mit 25:19 für Volleya. Im fünften und entscheidenden Satz zeigten die Teams mit guter Annahme- und Verteidigungsleistung ein attraktives Spiel. Die Teams punkteten abwechselnd und kämpften um vermeintlich verlorene Bälle. Auch nach dem Seitenwechsel in der Hälfte des Satzes (Spielstand 8:7) war noch nichts entschieden. Erst beim Punktestand 9:9 gelang es Volleya zur Vierpunkteserie. Mit zwei Blockpunkten von Marcia Rohrer und zwei Angriffspunkten von Celina Wirz sicherte sich Volleya den Satz- und somit ersten Matchsieg. Mit diesem Sieg punktet Volleya Obwalden und überlässt das Ranglistenende VBC Steinhausen. Mit den gewonnenen zwei Punkten rückt Raiffeisen Volleya Obwalden auf den sechsten Rang, vor Volley Luzern und VBC Steinhausen. Dieser Sieg bringt Erleichterung ins Obwaldnerland und lässt die Anspannung etwas lockern. Die Energie und den Mut möchten die Volleyaspielerinnen ins nächste Spiel mitnehmen. Der nächste Gegner kommt aus dem Tessin und liegt mit fünf Punkten nur einen Ranglistenplatz vor Volleya. Wolf Haus Giubiasco Volley reist nächsten Samstag für das nächste Heimspiel der Volleya nach Sarnen.

Telegramm
27.10.2018
Raiffeisen Volleya Obwalden – VBC Steinhausen 3:2 – Sätze 25:18, 24:26, 22:25, 25:19, 15:11
Sunnegrund, Blickensdorferstrasse 17, 6312 Steinhausen

Nächstes Heimspiel:
Raiffeisen Volleya Obwalden – Wolf Haus Giubiasco Volley
Samstag 03.11.2018, 18:00 Uhr, Vereinshalle Sarnen, Rütistrasse, 6060 Sarnen


#volleya