Volley Luzern - NLB (3:0)

Volleya bleibt am dichten Tabellenende sitzen

Raiffeisen Volleya Obwalden verliert im Innerschweizer Derby gegen Volley Luzern mit 3:0. Vor dem Aufeinandertreffen am Samstag konnte das Luzerner Team noch keinen Saisonsieg verbuchen. Dieses Resultat drängt nun die Ranglistenplätze am Ende der Tabelle noch enger aufeinander. Das Ende der Vorrunde bleibt spannend und lässt viele mögliche Szenarien offen.

Letzten Samstag spielte Volleya Obwalden gegen Luzern in der Bahnhofhalle Luzern. Beide Teams bedürften an weiteren Saisonpunkte: Volleya mit fünf und Luzern mit zwei Punkten nach je fünf Spielen. Die beiden Teams bilden mit Wolf Haus Giubiasco das Schlusslicht der Ostgruppe in der Nationalliga B. Widerwillig musste Volleya aber die drei Punkte an Luzern überlassen.

Im ersten Satz spielten Obwalden und Luzern punktemässig gleich auf. Volleya erkämpfte sich ihre Punkte, viele verschenkten sie dann aber mit direkten Servicefehlern an Luzern. Daraus resultierte einen zu Beginn ausgeglichenen Punktestand. Beim 15:15 gelang es den Luzernerinnen eine einmalige 4-Punkteserie. Volleya aber konnte Ihre Stärken nicht ausspielen und mussten den ersten Satz mit 25:20 an Luzern abgeben. Auch der zweite Satz bereitete den Obwaldnerinnen Mühe. Diverse Fehler schlichen sich ein. Das Team suchte nach Konstanz. Doch weder das erste Timeout von Trainer Nik Buser bei einem Punktestand von 11:7 noch beim zweiten bei 16:9 brachte das Team wieder in Fahrt. Eine Punkteserie der ehemaligen NLA-Spielerin Leona Neumannova am Service beendete dann auch den zweiten Satz mit 25:17. Einen anfänglichen 4-Punktevorsprung (0:4) für Volleya im dritten Satz lässt nicht lange hoffen. Bereits beim Punktestand 6:6 war Luzern wieder gleich auf. Abwechselnd punkteten die Teams bis zum Stand 22:21. Doch Luzern bewies mehr Ausdauer und entschied die restlichen drei Punkte und somit den Satz- und Matchgewinn für sich.

Die Enttäuschung über die eigene Leistung überragte den Überraschungsauftritt der Luzernerinnen. Mit dieser Niederlage rückt das Ranglistenende noch näher zusammen. Raiffeisen Volleya Obwalden, Wolf Haus Giubiasco und Volley Luzern besetzen die letzten drei Ranglistenplätze (6.-8.) mit je fünf Punkten. Auch die Ränge eins bis vier sind näher zusammengerückt, denn nur drei Punkte trennen den Erst- zum Drittplatzierten. Dies verspricht spannende nächste Matches in der Ostgruppe, welche zugleich die letzten der Vorrunde sind. Volleya trifft als nächstes auf VBC züri unterland. Ein hartes los, da diese seit letztem Wochenende Platz eins in der Rangliste belegen.

Telegramm:
17.11.2018
Volley Luzern – Raiffeisen Volleya Obwalden: 3:0 (25:20, 25:17, 25:22)
Sunnegrund, Blickensdorferstrasse 17, 6312 Steinhausen

Nächstes Spiel:
Raiffeisen Volleya Obwalden – VBC züri unterland
Samstag 24.11.2018, 15:30 Uhr, Vereinshalle Sarnen, Rütistrasse, 6060 Sarnen


#volleya